Home

 

 

-“Ich habe die Spiele von die WM74 noch mal angeschaut. Wir hatten viel mehr Tore schiessen mussen, sehr viele Chancen wurden verpatzt!”

Rensenbrink: “Nein, ich glaube nicht das wir in die WM74-Spiele zu viele Chancen verpatzt haben, das kann ich mich nicht erinnern. Ja, das ist richtig Klassespieler wie Van Beveren, Israel, Van der Kuijlen, Gerrie Muhren und Piet Keizer spielten nicht. Dann sollten die andere Spieler besser gewesen sein.”

-“Ich habe auch Author Auke Kok gesprochen. In sein WM74-Buch wird erneut geschrieben uber die Schwimmingpoolgeschichte. Ihre Name wird dabei auch genannt.
Ist die Geschichte nicht ubertrieben?”

Rensenbrink: “Ja, da ist absoluut nichts passiert! Nach ein Spiel hatten wir in das Hotel ein Fest. Danach sind wir mit einige Leute in das Schwimmbad gegangen. Einige Frauen kamen auch dabei, wir konnten Sie davon doch nicht abhalten? Die Geschichte war spater auch mit grossen Buchstaben in De Telegraaf (grosste hollandische Zeitung, H.W.) zu lesen. Danach haben alle Frauen angerufen das war naturlich nicht eine schone Sache”

-“Fur die Finale waren Sie nicht fit?”

Rensenbrink: “Auf den Samstag vor das Endspiel habe ich vollstandig trainiert, ich war hundertprozentig fit. Zusammen mit Michels haben wir danach entscheidet das ich spielen sollte. Aber in die Pause habe ich gegen Michels gesagt das er mich herausholen musste, es ging einfach nicht. Ich habe wahrscheinlich unbewusst mich zu viele gedanken uber diese Verletzung gemacht”

-“In 1976 spielten Sie in Brussel mit Anderlecht gegen FC Bayern fur die Supercup.
Anderlecht gewann mit 4-1. Ihr Gegner war Georg Schwarzenbeck, Sie schossen zwei Tore und Sie waren den absoluten Star. Ein bisschen Revanche fur die WM74-Finale?”

Rensenbrink: “Nein, nicht speziell eine Revanche. Ich fand in ’74 Schwarzenbeck doch der schwachste deutsche Verteitiger und ich wollte es wohl gegen Ihm zeigen. Wir hatten damals mit Anderlecht ein ganz guter Mannschaft und Bayern war doch nicht mehr so gut wie zuvor. Nach ein 2-1 Verlust in Munchen gewannen wir ziemlich einfach mit 4-1.”

-“In dieses Jahr wurde Beckenbauer Europaisches Fussballer des Jahres, Sie wurden Zweiter.
Was ist Ihre Meinung uber Beckenbauer?”

Rensenbrink: “Er war einfach ein ganz eleganter Spieler. Er versuchte alles auf zu losen mit seiner Technik. Er war kein Deutscher mit sein Art von spielen. Ja, Overath fand ich auch ein phantastischer Spieler. Aber wahrend die WM haben wir uns nicht viele Spiele von den deutschen angeschaut. Nur das Spiel gegen die DDR und Poland.”

-“Wie finden Sie heute guter deutscher Spieler?”

Rensenbrink: “Das finde ich schwierig zu sagen, ich schaue Samstagabend nach ausschnitte von Bundesligaspiele auf das hollandische Fernsehen, aber nie ganze Spiele. Der Mittelfeldspieler von Bayern, richtig ich meine Ballack, finde ich schone ein guter Spieler”.

-“Wie umschreiben Sie die deutsche Sportmentalitat?”

Rensenbrink: “Die war schon immer phantastisch. Sie kampfen von die erste bis die letzte Minute, wie die Englander werden sie nie aufgeben.”

-“Was sind Ihre personliche Erfahrungen mit deutschen?”

Rensenbrink: “Prima, ich muss ehrlich sagen das ich niemals das anti-deutsche Gefuhl hatte. Wir waren auch fast alle geboren nach dem Krieg.
Was Paul Breitner gesagt hat (viele hollandische Spieler haben den deutschen beschimpft, H.W.) habe ich nie bemerkt. Aber ich war Linksaussen und Breitner Linkshinten es kann sein das Van Hanegem oder Suurbier so etwas gesagt haben. Ich wusste ubrigens nicht das dieser Jungs deutsch reden konnten.”

-“Was ist Ihre Voraussage fur Holland-Deutschland in Portugal?”

Rensenbrink: “Ich denke doch das wir gewinnen weil wir mehr Klasse haben.”

Harry Walstra, den 26. April 2004